Kann Legal New Work?

Die Digitalisierung lässt sich nicht mehr aufhalten und gestaltet alle Bereiche des öffentlichen und beruflichen Lebens um. Covid-19 hat diese Entwicklung noch beschleunigt. In einigen Bereichen lassen sich digitale Dienstleistungen gar nicht mehr wegdenken, wie beim Online-Shopping. In anderen Bereichen, z.B. in der Verwaltung oder den Gerichten, sieht man die Digitalisierungswelle gerade erst kommen. Denn die Umsetzung ist komplex und gestaltet nicht nur Infrastruktur, sondern auch Kommunikation, Arbeitsumfeld und Arbeitsbedingungen um. New Work wird in dem Zusammenhang oft als Lösung genannt. Doch wie kann das Konzept aus den 80er-Jahren die Arbeitswelt von heute verbessern? Und inwiefern eignet sich New Work für die Anwaltspraxis und das Kanzleiumfeld?

Fest steht, dass sowohl die Digitalisierung, als auch die damit einhergehende Automatisierung, die Arbeitswelt und damit auch den Arbeitsplatz von Rechtsanwälten wandelt. Wie diese Veränderung aussieht, kann jeder Rechtsanwalt und jede Anwaltskanzlei für sich entscheiden. Um zukunftsfähig zu bleiben, gilt es jedoch die Chancen frühzeitig zu erkennen und entsprechend zu handeln. Neben cloudbasierter Kanzleisoftware und neuen Arbeitsverträgen für Homeoffice, muss auch eine neue Arbeitskultur etabliert werden. Denn jede äußere Veränderung benötigt auch eine innere Transformation. New Work kann dafür die Leitplanken bieten.

 

Die Basics über New Work

Das Konzept der „neuen Arbeit" geht auf den Sozialphilosophen Prof. Dr. Frithjof Bergmann zurück. Bergmann legt seinem Konzept für die neue Ära der Lohnarbeit die drei Werte Selbstständigkeit, Freiheit sowie Teilhabe an der Gemeinschaft zu Grunde und plädiert für mehr sinnstiftende Arbeit, die die Bedürfnisse jedes einzelnen Arbeitnehmenden berücksichtigt. Die Mitarbeitenden werden damit zum höchsten Gut jedes Unternehmens und sollten mit Blick auf den Fachkräftemangel im Mittelpunkt des zukünftigen Handelns stehen. Folglich ist New Work mehr als nur eine neue Technik, es ist Synonym für innovative Ansätze der Arbeitsgestaltung. Arbeit wird zu einer sinnstiftenden Tätigkeit, durch die der Mensch sich verwirklichen kann. New Work ist kein Programm, sondern eine Einstellung zu Unternehmenskultur und Führung.

Diese moderne Arbeitshaltung fordert von Arbeitgebern Raum für Selbstverwirklichung, Flexibilität, digitale Kompetenzen, Hierarchieabbau, neue Führungsstile und vor allem Vertrauen. Zunächst scheinen diese Forderungen dem gängigen Arbeitsablauf in Anwaltskanzleien und dem Juristenalltag gänzlich zu wiedersprechen. Doch beim näheren Hinsehen lassen sich einige Gemeinsamkeiten und Chancen identifizieren.

 

Vertrauen ist die Basis

Rechtsanwälte und Kanzleien bieten immaterielle Dienstleistungen an. Mandanten müssen 
also auf die Qualität der juristischen Arbeit vertrauen. Dieses Vertrauensverhältnis gilt es noch weiter zu stärken, indem die Bedürfnisse der Mandanten nach digitaler Kommunikation, Schnelligkeit, Effizienz und Bequemlichkeit erfüllt werden. Das wiederum funktioniert nur, indem das gesamte Kanzleiteam sich auf neue digitale Kommunikationswege einlässt und in der Lage ist gemeinsam Veränderungen voranzutreiben. Und das erfordert viel Vertrauen innerhalb des Kanzleiteams. Dafür braucht es zum einen eine gute Zukunftsvision, an der sich alle Mitarbeitenden orientieren können und auch eine digitale Strategie, die alle Mitarbeitenden auf dem Weg in die digitale Zukunft mitnimmt und auf deren Bedürfnisse, wie es im New Work gefordert wird, eingeht. Denn Ängste, wie Arbeitsplatzverlust durch Automatisierung von administrativen Tätigkeiten oder Überforderung mit neuen Technologien und Software, existieren und müssen abgebaut werden, wenn eine Rechtsanwaltskanzlei zukunftsfähig 
bleiben will.

 

Jetzt die Leitplanken für die Zukunft setzen

Wie kann nun das Werteverständnis von New Work dabei helfen mehr Vertrauen zu Mandanten aufzubauen, attraktiver für neue Anwaltstalente zu sein und krisenfester zu werden? Ganz konkrete Maßnahmen sind:

  • Software, Hardware & Cloud
    Homeoffice und bedürfnisgerechte, flexible Arbeitszeiten sind nur mit entsprechender technischer Ausstattung möglich. Mit der richtigen Kanzleisoftware, mobiler Hardware und einer Cloudlösung kann mobil gearbeitet werden. Der Vorteil von ortsunabhängigem Arbeiten ist, dass unzählige Stunden im Pendlerverkehr effizienter genutzt werden können und alle Mitarbeitenden mehr Motivation durch selbstbestimmteres arbeiten haben.

  • Hierarchien überdenken
    Rollen und Verantwortungsbereiche sind wichtig in einem Unternehmen, um Struktur zu geben, Komplexität zu reduzieren und Kompetenzen effektiv einzusetzen. Im Zuge eines Veränderungsprozesses ist es allerdings ratsam das aktuelle Organigramm oder die Teamzusammensetzung zu überprüfen und z.B. technologisches, digitales Know-How ins Team zu holen, Weiterbildungen anzubieten oder neue Rollen zu schaffen.

  • Zeit für das, was zählt
    Legal Tech-Tools implementieren. Denn Standardisierung befreit Juristen von Routineaufgaben. Die frei gewordenen Ressourcen können in die Kernkompetenzen von Anwälten, in ihre hochwertige Beratungsleistung, gesteckt werden. Um innerhalb der Kanzlei, als auch mit Mandanten langfristig hervorragende Arbeit zu leisten, kommt man an der Einführung von Legal Tech-Tools nicht mehr vorbei. Nur so kann zukunftsgerichtet Erfolg und Mandantenvertrauen gesichert werden.

 

Zeit sparen und sich auf das Wesentliche fokussieren

Standardisierte Arbeitszeiten und feste Arbeitsorte lösen sich in unserer schnelllebigen Zeit immer mehr auf. New Work gibt den Rahmen für neue Arbeitsweisen, die im Zuge der Digitalisierung unvermeidbar sind und ermöglicht es auch, sich als attraktiver Arbeitgeber zu positionieren und im hoch kompetitiven Mandantenmarkt Wettbewerbsvorteile zu generieren. Die konsequente Umsetzung von New Work Ansätzen und einer digitalen Strategie (Legal Tech-Tools, Kanzleisoftware, cloudbasierte Unternehmenslösung) bringt für Rechtsanwaltkanzleien nur Wettbewerbsvorteile. Automatisierte Prozesse schaffen Effizienz und Transparenz und moderne Arbeitsweisen machen eine Kanzlei attraktiv für Bewerber, Mandanten und Mitarbeiter.

Agile Coach & Innovationsberaterin Jennifer Pauli als Expertin für Actaport: Jennifer lebt in New Work. Ob „Working out Loud“, KI oder Design Thinking, kein Trend Business Trend geht an ihr vorbei. Mit ihrem breiten Methodenwissen entwickelt sie agile Prozesse für DAX-Konzerne, Mittelstand und Startups. Neue Wege auszuprobieren und Impulse für eine kreativere, selbstbestimmtere Arbeitswelt zu geben, sowie den Arbeitsplatz zu einem selbstbestimmteren und produktiveren Ort zu machen, ist ihre Motivation. Ihr Wissen gibt sie als Dozentin auch an Studierende weiter.

Ähnliche Beiträge

Artikel neu

Kundenstory: Ulrich Baumann, Kanzlei CORPLEGAL

"Unternehmen sind mittlerweile digital so aufgestellt, dass sie weltweit vernetzt miteinander arbeiten.

Artikel

Interview mit Frau Dr. Christina-Maria Leeb und Dr. Michael Schäfer

Wir haben mit der "Woman of Legal Tech 2018", Dr. Christina-Maria Leeb und Dr. Michael Schäfer, Experte für IT-Lösungen in der Justiz und Geschäftsführer von Actaport gesprochen.

Artikel

Kundenstory: Thomas Krziminski, Fachanwalt für Verkehrs- und Versicherungsrecht

Actaport – die Alternative zu staubigen Papierakten. 

powered by webEdition CMS